Was sind Erzeugerorganisationen?

In der gemeinsamen europäischen Marktorganisation für Obst und Gemüse (GMO) gibt es seit 1972 zusätzlich den Begriff der "Erzeugerorganisation" . Darunter versteht man Erzeugerzusammenschlüsse - gleich welcher Rechtsform - die bestimmten Kriterien genügen müssen und von der zuständigen Stelle ihres Bundeslandes gemäß EU-Recht anerkannt wurden. Seit 1996 sind dabei Anerkennungskriterien u.a. ein bestimmter Mindestumsatz- und Mindestmitgliederzahlen, sowie die Verpflichtung der Erzeuger, ihre Produkte über die EO zu vermarkten, deren Mitglieder und damit Miteigentümer sie sind. Derzeit sind in Deutschland 38 Erzeugerorganisationen nach der GMO amtlich anerkannt bzw. befinden sich in der Übergangsphase zur Anpassung an die neue Marktordnung. Über die GMO haben anerkannte Erzeugerorganisationen die Möglichkeit, sogenannte "Operationelle Programme" nach festen Vorgaben zu formulieren und aus Beiträgen der Erzeuger soSgenannte "Betriebsfonds" zu bilden, die von der EU bezuschusst werden können und mit denen Maßnahmen gefördert werden, die u.a. der Verbesserung der Qualität der Erzeugnisse, umweltgerechter Wirtschaftsweise oder der Einführung neuer Produkte dienen. In Deutschland firmieren die Erzeugerorganisationen zu 80% in der Rechtsform der "eingetragenen Genossenschaft" (eG), daneben gibt es u.a. die Rechtsform der AG und der GmbH.

 


Bundesvereinigung der Erzeuger- organisationen Obst und Gemüse e.V.

Bundesvereinigung der Erzeuger-
organisationen Obst und Gemüse e.V.
Adenauerallee 127
53113 Bonn
Tel.: 0228 - 242 00 50 oder 0228 - 106-342
Fax: 0228 - 21 39 19
E-Mail: bveo@drv.raiffeisen.de
Internet: www.bveo.de

 

Deutschland mein Garten    Gärtner. Der Zukunft gewachsen.    QS-System    5 am Tag    hortigate